Verehrte Leserschaft,

schön, dass ihr vorbei schaut. Hier gibt´s einen Auszug meiner Veröffentlichungen als Freie Autorin, PR-Texterin, Content Managerin, Online-Redakteurin und sonstigen Typisierungen meiner Person in der Schreibwelt.

Eine gute Geschichte entsteht durch wertfreie Beobachtung und dem allumfassenden Zusammenhang.

Mit Abschluss des Diplomstudiums der Regionalwissenschaften Lateinamerika freue ich mich nach Jahren der Politik- und Geschichtswissenschaft, der Romanistik und Soziologie über das unwissenschaftliche Schreiben und vermitteln komplexer Inhalte. Mein Schwerpunkt bleibt nah am Leben und umfasst die Bereiche Kulturgeschichte und Bildungskommunikation. Lange, eindrucksvolle Auslandaufenthalte in Mexiko, Argentinien, Bolivien, Indien und Süd-Ostasien verwandelten sich in Geschichten über Menschen und Lebensräume.

Die ganze Welt ist eine große Geschichte, und wir spielen darin mit. (M. Ende)

Nach dem Studium schrieb ich für das Jugend-Online-Portal „todo alemán“ des Goethe Instituts. Von da aus ging es in verschieden Textbereiche. Als Online- und Print-Redakteurin und Autorin bin ich für die Konzeption und den Text des Ausbildungs- und Praktikumsplaners in den Regionen Münster, Bonn, Köln und Thüringen sowie für die IHK Zeitschrift Die junge Wirtschaft aktiv. Diese Publikationen entstehen in Zusammenarbeit mit der Agentur Schaab PR in Siegburg. Außerdem schrieb ich für Redaktionen, Agenturen und Mediengruppen: Fernseh-Quizfragen, Infotexte, Artikel und verschiedene PR-Texte, wie Texte für Webseiten, Sprechertexte , Pressemitteilungen, Werbeanzeigen.

 

Eine gut erzählte Geschichte macht aus den Ohren Augen

Doch auch die Wissenschaft bleibt spannend. Meinen Studientschwerpunkt „Lateinamerikanische Religions- und Kulturgeschichte“ vermittle ich in leichtverständlichen Vorträgen, Aufsätzen oder Artikeln auf Spanisch oder Deutsch. Themen sind unter anderem „Das indigene Leben im heutigen Mexiko“ oder „Der mexikanische Totentag“. Die historischen, theologischen und gesellschaftspolitischen Informationen werden durch zahlreiche Fotos, Lieder, Videos und Kunsthandwerk zum Anfassen veranschaulicht. Mein Diplomarbeitsthema: „Die Guadalupe (Jungfrau Maria) als mexikanisches Nationalsymbol“ (Diplomarbeit: Der Sermón Guadalupano des Fray Servando Teresa de Mier – Die Guadalupelegende als Gegenstand kreolisch-patriotischer Polemik), habe ich außerdem für die ILA zu einem Essay verarbeitet.

Jede gute Geschichte transportiert Emotionen

Für mich ist Emotionalität keine berufliche Schwäche, sondern menschliche Stärke. Auch Werbeagenturen, Content Marketing Berater und Internet- oder Kommunikationsagenturen haben die Emotion als Dreh- und Angelpunkt guter Marken-PR entdeckt. Was sonst im Firmenalltag verpönt ist, soll die Firma nach außen transportieren. Ich glaube nicht, dass wir dick aufgebauschte, überdimensionale und computeranimierte Gefühlsausbrüche brauchen, um Kunden zu binden und das Corporate Design in die Häute zu brennen. Ungeschminkte Geschichten des Alltags, anschaulich vermittelte Fakten und eine von Worthülsen befreite Sprache holen den Menschen ab, weil er ernst genommen wird.

Referenzen

 

 azubi.tv azubi-atlas.de    praktikumsplaner   todoaleman

snowplazar

snowplaza

nrwduell

diejungewirtschaft

ausbildungs- und praktikumsplaner

ilazeitung

schaab

VW de México

rjm promara    museumsdienst

Goethe Sony Pictures TV Produktions GmbH

spalderIla

schrift